Strict Standards: Non-static method Loader::db() should not be called statically in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/package.php on line 71

Strict Standards: Non-static method User::checkUserForeverCookie() should not be called statically in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/startup/user.php on line 14

Strict Standards: Non-static method Loader::db() should not be called statically in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/page.php on line 15

Strict Standards: Non-static method Loader::db() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/page.php on line 45

Strict Standards: Non-static method Config::get() should not be called statically in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/startup/maintenance_mode_check.php on line 5

Strict Standards: Non-static method Loader::db() should not be called statically in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/config.php on line 49

Strict Standards: Non-static method Loader::db() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/user.php on line 83

Strict Standards: Non-static method Loader::db() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/user.php on line 229

Strict Standards: Non-static method PermissionsCache::exists() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/permissions.php on line 212

Strict Standards: Non-static method PermissionsCache::getIdentifier() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/permissions.php on line 15

Strict Standards: Non-static method PermissionsProxy::get() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/permissions.php on line 218

Strict Standards: Non-static method PermissionsCache::exists() should not be called statically in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/permissions.php on line 69

Strict Standards: Non-static method PermissionsCache::getIdentifier() should not be called statically in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/permissions.php on line 15

Strict Standards: Non-static method Loader::db() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/user.php on line 83

Strict Standards: Non-static method Loader::db() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/user.php on line 229

Strict Standards: Non-static method Loader::db() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/permissions.php on line 491

Strict Standards: Non-static method Loader::helper() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/permissions.php on line 516

Strict Standards: Non-static method PermissionsCache::add() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/permissions.php on line 221

Strict Standards: Non-static method PermissionsCache::getIdentifier() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/permissions.php on line 52

Strict Standards: Non-static method Loader::db() should not be called statically in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/collection_version.php on line 38

Strict Standards: Non-static method CollectionVersion::get() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/collection.php on line 33

Strict Standards: Non-static method Loader::db() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/collection_version.php on line 83

Strict Standards: Non-static method UserInfo::get() should not be called statically in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/userinfo.php on line 40

Strict Standards: Non-static method Loader::db() should not be called statically in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/userinfo.php on line 73

Strict Standards: Non-static method UserInfo::get() should not be called statically in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/userinfo.php on line 40

Strict Standards: Non-static method Loader::db() should not be called statically in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/userinfo.php on line 73

Strict Standards: Non-static method Loader::db() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/collection_version.php on line 105

Strict Standards: Non-static method Loader::db() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/collection_version.php on line 204

Strict Standards: Non-static method Loader::db() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/user.php on line 83

Strict Standards: Non-static method Loader::db() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/user.php on line 229

Strict Standards: Non-static method PermissionsCache::exists() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/permissions.php on line 212

Strict Standards: Non-static method PermissionsCache::getIdentifier() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/permissions.php on line 15

Strict Standards: Non-static method PermissionsProxy::get() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/permissions.php on line 218

Strict Standards: Non-static method PermissionsCache::add() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/permissions.php on line 221

Strict Standards: Non-static method PermissionsCache::getIdentifier() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/permissions.php on line 52

Strict Standards: Non-static method Loader::helper() should not be called statically in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/startup/process.php on line 62

Strict Standards: Non-static method Object::camelcase() should not be called statically in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/libraries/loader.php on line 188

Strict Standards: Non-static method Loader::db() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/user.php on line 83

Strict Standards: Non-static method Loader::db() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/user.php on line 229

Strict Standards: Non-static method Loader::db() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/user.php on line 83

Strict Standards: Non-static method Loader::db() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/user.php on line 229

Strict Standards: Non-static method Loader::db() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/user.php on line 150

Strict Standards: Non-static method Loader::helper() should not be called statically in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/startup/autoload.php on line 4

Strict Standards: Non-static method Object::camelcase() should not be called statically in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/libraries/loader.php on line 188

Strict Standards: Non-static method Events::getInstance() should not be called statically in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/libraries/events.php on line 126

Strict Standards: Non-static method View::getInstance() should not be called statically in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/dispatcher.php on line 195

Strict Standards: Non-static method Loader::controller() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/libraries/view.php on line 585

Strict Standards: Non-static method Loader::pageTypeControllerPath() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/libraries/loader.php on line 294

Strict Standards: Non-static method Cache::get() should not be called statically in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/package.php on line 49

Strict Standards: Non-static method Loader::db() should not be called statically in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/package.php on line 71

Strict Standards: Non-static method Cache::set() should not be called statically in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/package.php on line 65

Strict Standards: Non-static method Loader::model() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/libraries/loader.php on line 268

Strict Standards: Non-static method Loader::db() should not be called statically in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/collection_types.php on line 33

Strict Standards: Non-static method Cache::get() should not be called statically in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/package.php on line 49

Strict Standards: Non-static method Loader::db() should not be called statically in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/package.php on line 71

Strict Standards: Non-static method Cache::set() should not be called statically in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/package.php on line 65

Strict Standards: Non-static method Loader::helper() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/libraries/controller.php on line 45

Strict Standards: Non-static method Object::camelcase() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/libraries/loader.php on line 188

Strict Standards: Non-static method Events::getInstance() should not be called statically in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/libraries/events.php on line 126

Strict Standards: Non-static method Loader::element() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/themes/fischerwelt/elements/header.php on line 11

Strict Standards: Non-static method View::getInstance() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/page.php on line 117

Strict Standards: Non-static method Loader::db() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/user.php on line 83

Strict Standards: Non-static method Loader::db() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/user.php on line 229

Strict Standards: Non-static method Loader::db() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/user.php on line 83

Strict Standards: Non-static method Loader::db() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/user.php on line 229
Fischerwelt :: Martin Luther: "Von den Juden und ihren Lügen"
Strict Standards: Non-static method Loader::db() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/user.php on line 83

Strict Standards: Non-static method Loader::db() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/user.php on line 229

Strict Standards: Non-static method Loader::helper() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/elements/header_required.php on line 66

Strict Standards: Non-static method View::getInstance() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/helpers/html.php on line 40

Strict Standards: Non-static method Config::get() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/elements/header_required.php on line 71

Strict Standards: Non-static method Loader::db() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/config.php on line 49

Strict Standards: Non-static method Loader::element() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/elements/header_required.php on line 84

Strict Standards: Non-static method Loader::helper() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/elements/page_controls_header.php on line 3

Strict Standards: Non-static method Loader::db() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/user.php on line 83

Strict Standards: Non-static method Loader::db() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/user.php on line 229

Strict Standards: Non-static method Loader::helper() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/elements/page_controls_header.php on line 5

Strict Standards: Non-static method View::getInstance() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/libraries/controller.php on line 355

Strict Standards: Non-static method View::getInstance() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/area.php on line 50

Strict Standards: Non-static method Loader::db() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/area.php on line 148

Strict Standards: Non-static method Cache::get() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/area.php on line 117

Strict Standards: Non-static method Loader::db() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/area.php on line 122

Strict Standards: Non-static method View::getInstance() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/area.php on line 50

Strict Standards: Non-static method Cache::set() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/area.php on line 136

Strict Standards: Non-static method Loader::db() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/user.php on line 83

Strict Standards: Non-static method Loader::db() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/user.php on line 229

Strict Standards: Non-static method PermissionsCache::exists() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/permissions.php on line 212

Strict Standards: Non-static method PermissionsCache::getIdentifier() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/permissions.php on line 15

Strict Standards: Non-static method PermissionsProxy::get() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/permissions.php on line 218

Strict Standards: Non-static method PermissionsCache::exists() should not be called statically in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/permissions.php on line 69

Strict Standards: Non-static method PermissionsCache::getIdentifier() should not be called statically in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/permissions.php on line 15

Strict Standards: Non-static method PermissionsCache::getObject() should not be called statically in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/permissions.php on line 70

Strict Standards: Non-static method PermissionsCache::getIdentifier() should not be called statically in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/permissions.php on line 45

Strict Standards: Non-static method PermissionsCache::add() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/permissions.php on line 221

Strict Standards: Non-static method PermissionsCache::getIdentifier() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/permissions.php on line 52

Strict Standards: Non-static method Loader::db() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/user.php on line 83

Strict Standards: Non-static method Loader::db() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/user.php on line 229

Strict Standards: Non-static method PermissionsCache::exists() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/permissions.php on line 212

Strict Standards: Non-static method PermissionsCache::getIdentifier() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/permissions.php on line 15

Strict Standards: Non-static method PermissionsCache::getObject() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/permissions.php on line 213

Strict Standards: Non-static method PermissionsCache::getIdentifier() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/permissions.php on line 45

Strict Standards: Non-static method Loader::db() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/collection.php on line 389

Strict Standards: Non-static method Area::getOrCreate() should not be called statically in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/block.php on line 62

Strict Standards: Non-static method Loader::db() should not be called statically in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/area.php on line 148

Strict Standards: Non-static method Area::get() should not be called statically in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/area.php on line 150

Strict Standards: Non-static method Cache::get() should not be called statically in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/area.php on line 117

Strict Standards: Non-static method Loader::db() should not be called statically in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/area.php on line 122

Strict Standards: Non-static method View::getInstance() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/area.php on line 50

Strict Standards: Non-static method Cache::set() should not be called statically in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/area.php on line 136

Strict Standards: Non-static method Loader::db() should not be called statically in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/block.php on line 74

Strict Standards: Non-static method Loader::db() should not be called statically in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/block_types.php on line 199

Strict Standards: Non-static method Loader::controller() should not be called statically in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/block_types.php on line 208

Strict Standards: Non-static method Object::camelcase() should not be called statically in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/libraries/loader.php on line 318

Strict Standards: Non-static method Loader::helper() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/libraries/controller.php on line 45

Strict Standards: Non-static method Object::camelcase() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/libraries/loader.php on line 188

Strict Standards: Non-static method Cache::get() should not be called statically in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/package.php on line 49

Strict Standards: Non-static method Loader::db() should not be called statically in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/package.php on line 71

Strict Standards: Non-static method Cache::set() should not be called statically in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/package.php on line 65

Strict Standards: Non-static method Loader::helper() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/libraries/controller.php on line 45

Strict Standards: Non-static method Object::camelcase() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/libraries/loader.php on line 188

Strict Standards: Non-static method Loader::db() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/user.php on line 83

Strict Standards: Non-static method Loader::db() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/user.php on line 229

Strict Standards: Non-static method View::getInstance() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/page.php on line 117

Strict Standards: Non-static method Loader::db() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/user.php on line 83

Strict Standards: Non-static method Loader::db() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/user.php on line 229

Strict Standards: Non-static method Loader::db() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/user.php on line 83

Strict Standards: Non-static method Loader::db() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/user.php on line 229

Strict Standards: Non-static method PermissionsCache::exists() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/permissions.php on line 212

Strict Standards: Non-static method PermissionsCache::getIdentifier() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/permissions.php on line 15

Strict Standards: Non-static method PermissionsProxy::get() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/permissions.php on line 218

Strict Standards: Non-static method PermissionsCache::exists() should not be called statically in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/permissions.php on line 69

Strict Standards: Non-static method PermissionsCache::getIdentifier() should not be called statically in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/permissions.php on line 15

Strict Standards: Non-static method PermissionsCache::getObject() should not be called statically in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/permissions.php on line 70

Strict Standards: Non-static method PermissionsCache::getIdentifier() should not be called statically in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/permissions.php on line 45

Strict Standards: Non-static method PermissionsCache::add() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/permissions.php on line 221

Strict Standards: Non-static method PermissionsCache::getIdentifier() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/permissions.php on line 52

Strict Standards: Non-static method Localization::setDomain() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/libraries/block_view.php on line 183

Strict Standards: Non-static method Localization::isAvailable() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/libraries/localization.php on line 10

Strict Standards: Non-static method Loader::controller() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/libraries/block_view.php on line 186

Strict Standards: Non-static method Loader::helper() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/libraries/controller.php on line 45

Strict Standards: Non-static method Object::camelcase() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/libraries/loader.php on line 188

VON DEN JUDEN UND IHREN LÜGEN

-Über Martin Luthers Schrift gegen die Juden von 1543 -


Zum Umfeld des Textes

Der große Reformator Martin Luther hat in seiner Zeit ganz ohne Zweifel wichtige religiöse Impulse gesetzt. In seiner Kritik an den Missständen innerhalb der katholischen Kirche und ihrer Form der Verkündigung war er für viele seiner Zeitgenossen ein Visionär, der endlich das aussprach, was viele dachten. Grundlage für seinen Erfolg war seine innere Überzeugung, die ihn immer weiter vorwärts trieb. In vielen Bereichen war er seiner Zeit voraus und setzte Maßstäbe.
Ein dunkles Kapitel gibt es allerdings in der Biografie und auch in den theologischen Reflexionen, das bis heute gern verschwiegen wird. Lediglich die Nationalsozialisten beriefen sich lautstark auf den deutschen Vordenker wenn es galt, ihren Judenhass zu legitimieren: Luther galt ihnen als Vorreiter und Wegbereiter des Antisemitismus´. Auch wenn ich aufzeigen werde, dass Luther sicherlich kein Antisemit im nationalsozialistischen Sinne war und er dort für ihre Rassenideologie missbraucht wurde, so muss man doch feststellen, dass er in dieser Frage ganz die herrschenden Vorurteile seiner Zeit teilte. Leider ist es wirkungsgeschichtlich auch nicht zu verleugnen, dass, weil Luther für viele Menschen eine neue Zeit einläutete, seine Stellungnahmen zu den Juden weit reichende negative Auswirkungen hatte.
Drei Schriften gibt es von ihm, in denen er sich mit der Frage nach dem Umgang mit den Juden beschäftigte: „Dass Jesus Christus ein geborener Jude sei“; „Wider die Sabbather“ und seine größte und gehässigste Schrift gegen die Juden „Wider die Juden und ihre Lügen“.

Es ist bemerkenswert festzustellen, dass keine der drei größeren Judenschriften Martin Luthers in die Sprache und Schriftform der heutigen Zeit übersetzt ist. Hin und wieder findet man bei den wenigen Arbeiten zu diesem Thema Auszüge, die dem heutigen Sprachempfinden ungefähr nachempfunden sind, aber es gibt bisher keine vollständige Übersetzung. Die Schrift Luthers „Von den Juden und ihren Lügen“ wurde das letzte Mal von Nationalsozialisten neu aufgelegt.
Ist es vielleicht gerade die Nachbarschaft zur belasteten deutschen Geschichte, die von dem Werk abschreckt? Oder ist das Thema „Martin Luther und die Juden“ zu anrüchig, zu peinlich für den Reformator und seine Nachwelt? Bezeichnend für die Schwierigkeit, über Martin Luther und seine Verfehlungen gegenüber den Juden unbefangen zu sprechen, ist folgender Vorfall: Bei einem Vortrag von Pinchas Lapide zum Thema „Luther und die Juden“ referierte er aus den judenfeindlichen Schriften Luthers, zitierte wortgetreu und ließ, wie er sagte „Luther selbst sprechen“. Schon nach wenigen Zitaten meldete sich aufgeregt eine Frau zu Wort und warf Lapide „unwissenschaftliches Arbeiten“ vor. Er würde durch die Aneinanderreihung solcher Zitate eine Atmosphäre erzeugen, in der man nicht mehr unvoreingenommen auf Luther eingehen könne. (Gemeint war wohl: eine solche Anreihung von so abstoßenden Zitaten Luthers demontiert das unbefleckte Lutherbild.) Man könne diese Äußerungen Luthers nur aus der Zeit und im Zusammenhang verstehen, nicht aber wenn sie losgelöst aneinandergereiht vorgetragen werden.
Natürlich kann man Luther, wie jede andere geschichtlich Persönlichkeit, nur auf dem Hintergrund seiner Zeit verstehen. Aber gerade der Reformator Luther muss sich auch an dem messen lassen, was er als neue Bewegung in die Welt gesetzt hat: An dem Verständnis vom gnädigen Gott für alle Menschen; an dem neuen Verständnis, das einen rächenden, strafenden Gott als unchristlich ablehnt; an der „sola gratiae“, zu der man durch eigene Verdienste nichts mehr hinzu verdienen kann. Der Kontext von Luthers Anti-Juden-Pamphleten gibt nichts Entschuldigendes her - er verschlimmert höchstens noch.
Das ist wohl auch die Grundfrage und die Schwierigkeit der Forscher: Muss man Luther für sein Verhalten entschuldigen? Sollte man dieses Kapitel möglichst totschweigen?
Beides wäre aufgesetzt und außerdem unmöglich: Luthers Auseinandersetzung mit dem „Volk Gottes“ kehrt in allen Schriften, Vorlesungen, Predigten und Tischgesprächen immer wieder. Für ihn ist diese Auseinandersetzung Bestandteil seiner Theologie, seines Beweises für die wahre Messianität des Jesus von Nazareth. So schreibt er z.B. auch ein Vorwort zu dem Buch: „Das Evangelium /-D.h.: die Frohbotschaft von der grausamen, erschrecklichen Zerstörung Jerusalems“. Auch in der Schrift „Von den Juden und ihren Lügen“ geht er wiederholt darauf ein, dass gerade das „Elend“, die Vertreibung, letztendlich: die Zerstörung Jerusalems, der letzte Beweis für das verlorene Volk Gottes, für den neuen Bund mit den „Heiden“ und für die wahre Messianität Jesu ist.
Luther hat sich in bestimmten Bereichen der Theologie und des Umgangs mit den Menschen Verdienste erworben, die nicht zu schmälern sind. Sein Umgang mit den Juden gehört nicht dazu. Trotzdem können wir diesen Teil von Luthers Leben nicht aus unserer Betrachtung herausnehmen oder ihn verdrängen.
Luthers Verständnis von den Juden hat sich nie grundlegend geändert. Schon immer waren die Juden der damaligen Zeit für ihn das verworfene Volk Gottes, das unrettbar verloren ist. In diesem Bewusstsein ist er groß geworden, erzogen worden und in diesem Sinn hat er seine theologischen Studien betrieben. Schon bald versperrte er sich auch nicht mehr der Judenmission, gegen die er sich noch 1514 scharf gewandt hatte. - Dass er seine grundlegende, negative Anschauung gegenüber den Juden nie geändert hatte (höchstens nuancierte), belegen zwei Zitate. Zunächst ein Zitat aus dem Jahr 1513, aus Luthers Psalmenauslegungen. Gerade sechs Monate vorher hatte er die Doktorwürde erlangt. Er schreibt über den Beginn der Psalmen wo es heißt:
(1)Wohl dem, der nicht wandelt im Rat der Gottlosen noch tritt auf den Weg der Sünder noch sitzt, wo die Spötter sitzen, (2)sondern hat Lust am Gesetz des HERRN und  sinnt über seinem Gesetz Tag und Nacht!
Luther schreibt:
„Noch sitzt auf dem Stuhl der Pestilenz...“
Diesen Halbsatz des Psalmes legt Luther nun wie folgt aus:
„Darauf sitzen ja die von Christus abtrünnigen Juden, unter deren Lippen tödliches Schlangengift ist und deren Wein der Drachen Galle ist...“.
Im Jahr 1546, drei Tage vor seinem Tod, beendet er seine letzte Predigt mit einer „Vermahnung wider die Juden“.
Dort schreibt und verkündet er (wie gesagt: als letzte Worte, als Vermächtnis des Reformators zum Schicksal der Juden):
„Zudem habt ihr auch noch die Juden im Lande, die da großen Schaden tun. Nun wollen wir christlich mit ihnen handeln und bieten ihnen ernstlich den christlichen Glauben an, dass sie den Messias wollen annehmen... Wo nicht, so wollen wir sie nicht leiden ... Nun ists mit den Juden so getan, dass sie unseren Herrn Jesus Christus täglich nur lästern und schänden...Darum sollt ihr Herren sie nicht leiden, sondern wegtreiben. Wo sie sich aber bekehren, ihren Wucher lassen und Christus annehmen, so wollen wir sie gerne als unsere Brüder halten... Sie sind unsere öffentlichen Feinde, hören nicht auf, unsern Herrn Jesus Christus zu lästern, heißen die Jungfrau Maria eine Hure, Christum ein Hurenkind... Wollen sich auch die Juden zu uns bekehren und von ihrer Lästerung und was sie sonst getan haben, aufhören, so wollen wir es ihnen gerne vergeben. Wo aber nicht, so wollen wir sie auch bei uns nicht dulden noch leiden.“
Das ist Luthers durchgängige Grundeinstellung: Die Juden (als Religionsgemeinschaft) sind verworfen und können mit ihren Lästerungen auch nicht geduldet werden. Wenn sie sich aber bekehren, dann sind sie als christliche Brüder und Schwestern willkommen und verdienen alle mögliche Unterstützung.
Die Berufung der Nazis auf Martin Luther zur Rechtfertigung ihrer Rassenideologie (s.o.) oder der vom israelischen Ministerpräsidenten Menachim Begin erhobene Vorwurf, Luther sei der Ziehvater des Antisemitismus, entbehren also jeglicher Grundlage. Denn Luther ging es nie um ein Rassenproblem. Ihm ging es nie um die Auslöschung des semitischen Volkes. Wenn er die Juden angriff und die Vernichtung ihrer Synagogen und ihrer Bücher forderte, so ging es ihm um die „gottlosen“ Schriften und die „Häuser der Gotteslästerung“. Er hat auch nicht dazu aufgerufen, Juden zu verbrennen oder sie zu misshandeln, im Gegenteil: selbst in diesem letzten Pamphlet gegen die Juden, das ohne Zweifel die härteste Judenschrift ist, warnt er die Bevölkerung vor solchen Misshandlungen. Seine oft abgedruckten „Ratschläge“, wie man mit den Juden verfahren soll, richten sich in erster Linie an die Oberherren und Regenten. Ganz sicher hat er auch im Auge, dass sich einige Herrscher von den Juden bezahlen lassen und sich deshalb untätig verhalten, ja in manchen Fällen sogar für den Schutz der Juden sorgen. Auch gegen diese Bestechung richten sich seine Vorwürfe und sie sollen die Herrscher zu Aktionen auffordern.
Nicht zur Rechtfertigung, sondern zur Vervollständigung sei auch auf die Situation der Juden in der Zeit vor Luthers Wirken hingewiesen. Der Historiker Obermann schreibt dazu:
„Am Vorabend der Reformation konnte die Lage der Juden in Westeuropa zu Recht mit dem Wort ‚Elend’ bezeichnet werden, das die althochdeutsche Sprache als Äquivalent für ‚Exil’ geprägt hatte. Edward I. veranlasste die Vertreibung aller Juden aus dem Königreich England zu Allerheiligen 1290, der französische König Philipp der Schöne (1285 - 1314) dekretierte zwar nur die Vertreibung dieser ‚englischen’ Juden, initiierte aber eine so konsequente Judenpolitik, dass Erasmus im Jahre 1516 in höchsten Tönen Frankreich dafür loben konnte, dass das Königreich sich mehr als alle anderen Länder von Juden ‚fein gesäubert’ habe. Am 2. Januar 1492 erließen König Ferdinand und Königin Isabella das Ausweisungsmandat für ganz Spanien; fünf Jahre später mussten die nach Portugal Vertriebenen erneut fliehen, falls sie nicht bereit waren, sich der Taufe zu unterziehen. Aber auch diese Neuchristen waren Progromen ausgesetzt, mit dem fürchterlichen Höhepunkt des Massakers von Lissabon im Jahre 1506.“
Luther erfindet also nicht die Judenverfolgung, sondern er stellt sich (mit seinen späten Schriften) in die Strömungen der Zeit. Für seinen Ansatz und für die Reformation reicht aber das bei weitem aus, um als tiefer Rückschritt erkannt zu werden. Luther war genauso wie seine Zeitgenossen nicht in der Lage, menschlich und christlich mit den Juden zu reden.
Beispiele für diese „derbe“ Redensweise finden sich fast immer, wenn Luther über die Juden spricht. So auch in folgendem Auszug:
„Ich verfluchter Heide kann nicht verstehen, woher sie (die Juden) solch hohe Kunst (der Schriftauslegung) haben; es sei denn - da Judas Ischariot sich erhängt hatte, dass ihm die Därme zerrissen und, wie es bei Erhenkten geschieht, die Blase geborsten, da haben die Juden vielleicht ihre Diener mit güldenen Kannen und silbernen Schüsseln dabei gehabt, die Judaspisse (wie mans nennt) samt dem anderen Heiligtum aufgefangen danach... die Merde (Kot) gefressen und gesoffen, davon sie so scharfsinnige Augen gekriegt haben, dass sie solche und dergleichen Glossen in der Schrift sehen, die weder Matthäus noch Jesaja selbst, noch alle Engel, geschweige denn wir verfluchten Heiden sehen können. Oder sie haben ihrem Gott... in den Hintern geguckt und in demselben Rauchloch solches geschrieben gefunden.“
Diese Sprache hat nichts mehr mit christlichem Verhalten zu tun und sie ist auch nicht zu entschuldigen. Sicher hat sich Martin Luthers Einstellung zu den Juden entwickelt; ob man von einer grundlegenden Veränderung sprechen kann, bleibt die Frage.
Fangen wir mit der Betrachtung bei dem jungen Martin Luther an, der noch auf dem Weg zum Reformator ist. In seinen ersten Schriften kommt schon Luthers negative Grundeinstellung deutlich zum Tragen: die Juden sind die Abtrünnigen, sie sind gottlos (dieses Wort benutzt Luther in allen seinen Werken ausgesprochen häufig), ihre Worte sind tödliches Schlangengift, mit dem sie die Christen ermorden wollen (das ist gleichbedeutend mit: zu ihrem Glauben bekehren). Sie sind wegen ihrer großen Schuld und Halsstarrigkeit zerstreut worden (70 n. Chr. durch die Römer), sie sind noch immer zerstreut (zur Zeit Luthers) und sie werden bis in alle Ewigkeit zerstreut bleiben. Luther weiß genau, was mit den Juden geschehen wird.
Es ist bezeichnend, dass Luther schon in seinen frühen Psalmvorlesungen, so deutliche Worte gegen die Juden findet. Ihr Schicksal ist beschlossen, sie sind vertrieben und haben den rechten Glauben verloren. Gerade dieser Vorwurf, die Juden seien gottlos, ist, wie schon erwähnt, eine immer wiederkehrende Feststellung Luthers von den jüngsten bis zu den spätesten Schriften. Die letzten Beweise, dass Gott sich von den Juden abgewandt hat, sind für Luther die Vertreibung der Juden, das Elend und die Zerstörung des Jerusalemer Tempels. Diese Einstellung hat er bereits im Jahr 1513. In dieser Zeit wird Luther allgemein kein „Judenhass“ nachgesagt. Denn trotz dieser harten Kritik galt er seinen zeitgenössischen Gegnern als Judenfreund und dies ist sicher keine Erfindung der Nachwelt, um seine harten Judenschriften abzuschwächen. Für Johannes Eck, den größten und energischster, Gegenspieler Luthers, steckten „die Juden“ hinter der Reformation. Osiander, ein enger Vertrauter Luthers, war für Eck „der Judenfreund“. Aus überlieferten Dokumenten kann man auch deutlich ersehen, dass die Juden, nicht nur in Deutschland, große Hoffnungen auf den Reformator setzten. Sie hofften auf eine Befreiung aus der Unterdrückung, Verfolgung und Knechtschaft durch die römische Kirche. Sie hofften auf einen ehrlichen Dialog und auf eine respektvolle Akzeptanz durch die Vertreter dieser neuen christlichen Linie. Nahrung erhielt ihre Hoffnung gerade auch durch Luthers Hinwendung zu den Urtexten, zum Alten Testament und zur hebräischen Sprache. Der neue Ansatz in der Auseinandersetzung mit den Juden muss nach dem Verständnis der damaligen Zeit schon ein fortschrittlicher, für die Juden hoffnungsvoller, gewesen sein. Sonst wäre die Reformation für deren Gegner nicht in den Ruch der Kumpanei mit dem Judentum gekommen und für die unterdrückten und betroffenen Juden wäre keine Hoffnung aufgekommen.
So stehen auch in der frühen Zeit Luthers, noch vor dem eigentlichen Beginn der Reformation, schon beide Verhaltensweisen nebeneinander: Von seiner Ausbildung und seinen theologischen Studien geprägt, sind die Juden für ihn gottlose Abtrünnige, die den wahren Erlöser Jesus Christus nicht annehmen wollen. Auf der anderen Seite hegt er noch die Hoffnung, dass die Juden (wenn auch nicht das Volk als Ganzes) zu großen Teilen in den Schoß der Kirche zurückkehren, wenn sie erst einmal den gereinigten, wahren Glauben erleben würden. Es fehlt in dieser Zeit auch nicht an wohlwollenden Bemerkungen in Richtung der Juden. Bei allen theologischen Überlegungen (in fast allen Schriften, die Luther verfasst hat, spielt das Volk Gottes, spielen die Väter und die Propheten und in diesem Zusammenhang auch die „abtrünnigen“ Juden eine Rolle) bleibt Luthers Einstellung zu den Juden aber kontinuierlich negativ: Sie sind das Volk, das erwählt war und trotz dieses Vorzuges die Augen vor dem wahren Erretter und Messias verschließt. Sie lachen hochmütig über den Glauben der Christen, obwohl doch die offenkundige Wahrheit deutlich vor Augen steht. Deshalb wird Gottes Strafe sie ärger treffen als irgendein anderes Volk. Wenn man also von der Judenfreundlichkeit des „jungen“ Luthers spricht, dann muss man immer auch daran denken, dass diese Freundlichkeit nur aus Luthers Hoffnung entspringt, die Juden würden sich schon zum wahren Glauben bekehren, wenn sie erst das von papistischen Verfälschungen und Zusätzen gereinigte Christentum erleben. Ein ernst gemeinter, offener Dialog mit der Religionsgemeinschaft der Juden, in dem es auch Kompromisse und Zugeständnisse gibt, kam für Luther nie in Frage.
Trotzdem gingen Luthers Zugeständnisse (aber immer noch: zum Zwecke der Bekehrung) weit. In der oben erwähnten ersten Judenschrift-. „Dass Jesus Christus ein geborener Jude sei“ verurteilt er noch die über die Juden im Umlauf befindlichen Gräuelmärchen von den Brunnenvergiftern und Kindermördern als „Lügennachrichten“. Bei der Auslegung des Psalms 14,7 im Jahr 1520 schreibt Luther:
„Darum ist die Raserei gewisser Christen (wenn man sie Christen nennen soll) verdammenswert, die da meinen, sich Gott willfährig zu erweisen, dass sie die Juden mit größtem Hass verfolgen, ihnen alles Übel ansinnen und sie mit äußerstem Hochmut und Verachtung verhöhnen, wenn diese ihr Elend beklagen... Diese gottlosen Namenschristen bereiten durch diese ihre Tyrannei dem christlichen Namen und Volk einen schweren Verlust. Auch sind sie Schuld und teilhaft an der jüdischen Ungläubigkeit... Wer, so frage ich, würde zu unserer Religion übertreten, sei er noch so gutmütig und geduldigen Gemüts, wenn er sich von uns so grausam und feindselig und nicht nur unchristlich, sondern vielmehr noch so todbringend behandelt sähe.“
Zwei Jahre später schreibt er in seiner Schrift „Vom ehelichen Leben“:
„Wie ich nun mag mit einem Heiden, Juden, Türken, Ketzer essen, trinken, schlafen, gehen, reiten, kaufen, reden und handeln, also mag ich auch mit ihm ehelich werden und bleiben, kehre dich nicht an der Narren Gesetze, die solches verbieten. Man findet wohl Christen (und das zum größten Teil), die im innerlichen Unglauben ärger sind als Juden, Heiden, Türken oder Ketzer.“
Diese Zugeständnisse sind für die damalige Zeit, in der ja auch ohne Luthers spätere „Ratschläge“ Verfolgungen, Vertreibungen und Verbrennungen an der Tagesordnung sind, in großem Maße provozierend. Aber trotzdem ist es ein Fehler, diese Stellen heranzuziehen und Luther bis zu dieser Zeit als Judenfreund und bereit zum Dialog zu sehen. Diese Äußerungen sind zunächst nur in der Auseinandersetzung mit der katholischen Kirche und dem Papsttum zu verstehen (gerade wenn er Vorschriften und Erlässe des Papstes angreift) und zum anderen mit seinem Missionsstreben, die Juden wieder in den wahren Glauben eingliedern zu können. An dieser Grundeinstellung hat sich bis zu seinem Tode nichts geändert.
Die größte Pro-jüdische Abhandlung verfasst Luther im Jahr 1923. Es ist die oben schon erwähnte Schrift: „Dass Jesus Christus ein geborener Jude sei“. In ihr findet sich auch folgende Aussage:
„Ich hoffe, wenn man die Juden freundlich behandelt und sie aus der heiligen Schrift säuberlich unterweist, es sollten ihrer viele rechte Christen werden und wieder zu ihren Vätern, der Propheten und Patriarchen, Glauben treten, davon sie nur weiter geschreckt werden, wenn man ihr Ding verwirft und so gar nichts sein lassen will und handelt gegen sie nur mit Hochmut und Verachtung. Wenn die Apostel, die auch Juden waren, also mit uns Heiden gehandelt hätten wie wir Heiden mit den Juden, es wäre nie einer von den Heiden Christ geworden. Haben sie denn mit uns Heiden so brüderlich gehandelt, so sollen wir wiederum brüderlich mit den Juden handeln, ob wir etliche bekehren möchten, denn wir sind auch selbst noch nicht alle hinan, geschweige denn hinüber... Aber weil wir an dem sind, dass wir nicht allein den unnützen Lügnern antworten, die mich in diesen Stücken austragen, sondern auch gerne den Juden dienen wollten, ob wir ihrer etliche möchten zu ihrem eigenen rechten Glauben bringen, den ihre Väter gehabt haben, wollen wir weiter mit ihnen handeln und denjenigen, so mit ihnen handeln wollen, eine Weise und Spruch vorlegen, derer sie gegen jene gebrauchen sollen.“
Luther sagt hier noch einmal ganz deutlich, worauf es ihm ankommt: Die Juden haben den richtigen Glauben noch nicht kennen gelernt; das Papsttum kann natürlich mit dem verdorbenen Glauben keinen Juden bekehren, im Gegenteil, es schreckt ab; so wie die römische Kirche bisher mit den Juden umgegangen ist, ist es falsch und der christlichen Grundidee abträglich; der neue, unverfälschte Glaube der Reformatoren wird jetzt das Gespräch mit den Juden suchen und sie zum Glauben ihrer Väter bekehren.
Diese Einstellung Luthers musste zu Missverständnissen fuhren. Die Juden hatten auf dem Hintergrund ihrer aktuellen Geschichte eine berechtigte Hoffnung, in ihrem Glauben besser akzeptiert zu werden. Ja, es steigerte sich sogar bis zu der Hoffnung, dass sie, die Juden, Luther zu ihrem Glauben bekehren könnten. Denn wenn sich ein Mensch so intensiv mit den Texten und der hebräischen Sprache befasst, dann kann ihm doch die Wahrheit nicht auf Dauer verborgen sein. Für manche Juden wurde Luther deshalb zu einem verkappten Glaubensgenossen.
Diese gegenseitige Hoffnung und das Warten auf den Anderen konnte nicht lange gut gehen. Von Luther war eben nicht zu erwarten, dass er die Juden in ihrem Glauben akzeptierte und von den Juden war nicht zu erwarten, dass sie ihren Glauben, ihre Geschichte, ihre Identität aufgeben würden. Das hätten sie auch schon früher haben können. Getaufte Juden, die sich in die politische Gesellschaft einpassten, hatten selten Nachteile zu befürchten (von einzelnen Überschreitungen abgesehen). Wenn man die Auffassung Luthers auf den Punkt bringt, dann muss man leider feststellen, dass er sich von dieser Grundeinstellung nur unwesentlich entfernte. Er lehnte zwar die Zwangsbekehrung als Unmöglichkeit ab, befürwortete aber schon immer einen harten Umgang bis hin zur Vertreibung der verhärteten, störrischen Juden. Pinchas Lapide stellte fest, dass Luther „leider, genauso wie seine christlichen Zeitgenossen, unfähig war zum Dialog mit den Juden.“
Man kann sich gut vorstellen, wie nun auf der einen Seite Luther auf die Bekehrung der Juden wartete (denn diese hatten ja nun die reine, unverfälschte, evangelische Lehre vor Augen) und wie auf der anderen Seite die Juden hoffnungsvoll nach Wittenberg schauten und auf die Verbesserung ihrer Situation warteten.
In diese Atmosphäre passt auch die Begegnung Luthers mit drei Rabbinen. Diese besuchten den Reformator in Wittenberg, um mit ihm ein Gespräch zu führen. Sie kamen wohl in der Hoffnung, Luther ein Stück von ihrem Glauben erklären zu können (wenn sie ihn nicht ganz bekehren wollten) und Luther hatte die Absicht, ihnen ihre falsche Auslegung vor Augen zu führen und „sie auf den Text zu zwingen“. Das Gespräch verlief für beide Seiten enttäuschend und wurde ergebnislos abgebrochen. Als nun Luther einen Schutzbrief für die Straße ausstellte und auch darauf schrieb „um der Liebe Christi willen“, empfanden die Juden das als Beleidigung und lehnten ab. Luther erfuhr, dass die Juden Christus als einen „thola“, einen gehenkten Straßenräuber, bezeichnet hätten. Er war entrüstet und schrieb, er wolle deshalb nie wieder etwas mit einem Juden zu tun haben.
Kam die Enttäuschung so schnell?
Zwischen seiner im Ansatz versöhnlichen Schrift von 1523 und der ersten gegen die Juden gerichteten Veröffentlichung „Wider die Sabbather“ von 1538 liegen 15 Jahre. Das ist die Zeit des großen Judenmissionars, der seiner Zeit in manchen Ansätzen, die er auch aus der Ablehnung und Auseinandersetzung mit der katholischen Kirche entwickelt, weit voraus ist. Es ist aber auch die Zeit, in der die entscheidenden Enttäuschungen auf ihn zukommen. Er muss erkennen, dass auch seine gereinigte Theologie von den Rabbinen und den Juden abgelehnt wird. Obwohl doch jetzt, seiner Meinung nach, die Wahrheit greifbar und offensichtlich vor Augen steht, wollen sie sie nicht erkennen. Im Gegenteil: Luther muss sehen, dass die Juden für ihre Religion werben und dass es ihnen sogar gelingt, Christen zu ihrem Glauben zu bekehren. Zu diesen Vorgängen erhält er im Jahr 1538 eine Anfrage des Grafen Wolf Schlick zu Falkenau wegen der jüdischen Propaganda in Mähren. Entrüstet schreibt er sein erstes ausführlicheres Judenpamphlet. Hierin versucht er zunächst, die Grundfesten des jüdischen Glaubens zu widerlegen und den Christen Argumentationshilfen gegen die Werber an die Hand zu geben. Die Schrift wendet sich nicht nur gegen die ‚alten’ Juden, sondern gegen alle „Sabbather“, also auch die übergetretenen Christen. Luthers Ton wird schärfer; die Hoffnung auf die Bekehrung der Juden hat er wohl schon aufgegeben, wenn er es auch für möglich hält, dass einzelne Juden den Weg zum rechten Glauben finden können.
Seine Grundablehnung des jüdischen Glaubens hat Luther zu keiner Zeit, auch nicht als „früher“ Reformator, aufgegeben.
Die gegenseitige Enttäuschung der Erwartungen von Luther einerseits und den Juden andererseits führte zu einer raschen Entfremdung. Luther hat die Juden in ihrem Wunsch nach Anerkennung in ihrer Religion nicht verstanden. Sein Bestreben war die Vernichtung der jüdischen Religion durch Überzeugung und durch das Wort. Alle Juden, die den wahren Glauben nicht annehmen, bleiben gottlos und verstockt und werden dem himmlischen Gericht zum Opfer fallen. Diese Einstellung hat Luther zu keiner Zeit geändert.
Als Luther langsam die Fruchtlosigkeit seiner Bemühungen erkennen musste, entwickelte er sich vom eifrigen zum verbitterten Judenmissionar.
In diesem späten Lebensabschnitt Luthers sind es übrigens keineswegs nur die Juden, die Luther das Leben schwer machen. Er steht ja auch in ständigem Kampf mit der mächtigen katholischen Kirche. Seine junge „Kirche“ wächst schnell, sein Rat wird gebraucht; er muss sich mit Strukturfragen auseinandersetzen.
Dazu kommt noch, dass er sich vom „Antichrist“ eingekreist sieht: Der Antichrist ist in Rom auf dem Thron des Petrus; er ist bei den Türken, die mit starkem Druck auf das Abendland ansetzen; er steht hinter den Juden, den unverbesserlichen Gottesleugnern, die bewusst die offensichtliche Wahrheit verneinen, nur um den Christen zu schaden und weh zu tun.
Schon im, Jahr 1537 hat Luther sich vorgenommen, in einer größeren Schrift grundsätzlich mit dem jüdischen Glauben abzurechnen. „Wider die Sabbather“ war nur die Antwort auf eine Anfrage, sollte aber noch nicht diese grundlegende Schrift sein. Als Luther 1542 eine jüdische Entgegnung auf seine „Sabbather“-Schrift zugeschickt bekommt, ist das für ihn der Anlass, endlich seine Grundposition zu schreiben. Ende des Jahres ist er mit seiner Schrift „Von den Juden und ihren Lügen“ fast fertig und er lässt schon einige Exemplare andrucken, bevor die letzten Seiten geschrieben sind. In größerer Auflage erscheint die Schrift 1543.
Es ist die größte und härteste Judenschrift Luthers, in der auch die gröbsten Vorwürfe und stärksten Verleumdungen gegen die Juden erhoben werden. Luther ist maßlos geworden. Was er 1523 in seiner „pro-jüdischen“ Schrift noch als Lügennachrichten gebrandmarkt hat, macht er sich nun zu eigen. Man darf annehmen, dass Luther nicht wirklich an die Märchen von den Brunnenvergiftern und den Hostienschändern geglaubt hat. Um so verwerflicher ist es, dass er diese Vorwürfe, die im Volk weit verbreitet waren und schon zu manchen Progromen Anlass gaben, nun aufgreift und gegen die Juden anführt. Er hat keinen anderen Beweis für die Wahrheit als den, dass sie „wegen dieser Vergehen schon oft gebrannt und verjagt wurden“!
Wenn etwas zum Thema „Martin Luther und die Juden“ gesagt wird, kann man diese Schrift von 1543 nicht umgehen. Bekannt sind aus diesem Werk vor allem die sieben Ratschläge Luthers, wie man mit den Juden weiter verfahren soll. Das wird wahrscheinlich deshalb so gern zitiert, weil die Parallelen mit der Vorgehensweise der Nationalsozialisten auf der Hand liegen: Synagogen verbrennen, Bücher wegnehmen, Weg und Geleit aufheben, ihr Vermögen konfiszieren. Diese ‚Ratschläge’ Luthers sind wohl auch die Grundlage für die oben erwähnten Äußerungen Menachim Begins, der Luther als den „Ziehvater des Antisemitismus“ bezeichnete oder auch die von Julius Streicher, Herausgeber des „Stürmer“, der sich auf Luther berief, um seine Verhaltensweise zu erklären und zu rechtfertigen.
Trotzdem kann man der Verurteilung Begins oder dem Verständnis Streichers in der Konsequenz nicht folgen. Pinchas Lapide sagte in seinem Aufsatz, dass das Verhältnis „Martin Luther und die Juden“ ein Problem der Nachwelt, nicht aber des Reformators sei. Tatsächlich passen viele Dinge auch nur im Rückblick gut zu Luthers Aussagen (z.B. der Vergleich mit der Situation der Juden im 3. Reich), obwohl er sie anders gemeint hat und sie in einer anderen Situation sprach: - Luther sah in den Juden ein religiöses, theologisches Problem (Gotteslästerung, verbitterte Gottesleugner usw.), nicht aber ein rassisches, wie die Nationalsozialisten:
- Luther lässt den Juden die Tür der Bekehrung offen (wenn das nach unserem Verständnis auch absolut unzureichend ist), nicht so die Nationalsozialisten. Für sie gibt es nur die Rasse. Wer Jude ist oder in uralten Ahnenlisten einen Juden als Vorfahren aufweist, der gehört nicht zur reinen Rasse. Sie lassen also den Juden noch nicht einmal mehr diese Chance, die ihnen Luther lässt.
- Luther empfiehlt zwar die Gewalt gegen Dinge (Synagogen, Bücher); er hat aber nicht dazu aufgerufen, die Menschen mit den Synagogen zu verbrennen. Dies ist eine Erfindung der Nationalsozialisten.
 
Die Ausfälle Luthers lassen sich nicht beschönigen etwa mit dem Einwand, sie müssten aus seiner Zeit heraus erklärt werden. Aber eine direkte geistige Verwandtschaft zwischen Nationalsozialisten und Luther abzuleiten widerspricht der geschichtlichen Wahrheit. Nicht nur die Verhaltensweise der Nationalsozialisten war eine grundlegend andere, sondern auch die fundamentale Grundeinstellung zu den Juden war vollkommen verschieden.
Zur Zeit Luthers waren die Juden weit gehend entrechtet. Sie wurden als Geldverleiher gebraucht, weil dieses Geschäft den Christen verboten war. Das schützte die Verleiher aber nicht vor dem Vorwurf der Wucherei und sie waren schutzlos der Willkür der Menge preisgegeben. Geschah in der Nähe des Judenghettos, in dem die Juden schon damals leben mussten, ein Verbrechen, so wurden die Juden beschuldigt und wurden oft vom wütenden Mob erschlagen, beraubt, verbrannt. Wurde ein Geldverleiher zu reich oder zu mächtig, so war er nie davor sicher, eines Tages verhaftet oder gleich ermordet zu werden. Für die Schuldner hatten also Judenprogrome berechtigte Aussicht auf handfesten Profit. Aus verschiedenen Ländern waren die Juden bereits vertrieben, so aus Frankreich, Spanien und Böhmen. Die Synagogen wurden immer dann angesteckt, wenn die Juden wieder einmal der Hostienschändung verdächtigt wurden. Manche Juden konnten sich mit ihrem Reichtum bei den Herrschern einschmeicheln und freikaufen. Sicher vor Willkürakten waren auch sie nie.
In diese Zeit hinein passt sehr wohl Luthers Verständnis, dass die Juden dem Glauben abtrünnig geworden seien, dass sie mit ihrem Wucher das Land und die Leute aussaugten (obwohl den Juden ja fast alle anderen Berufe verboten waren), dass sie Jesus gekreuzigt und ihre Propheten ermordet, dass sie aus ihrem fünfzehnhundertjährigen Exil nichts gelernt hätten und nichts lernen wollten. Die Juden seien die Gottesmörder, die in der Vertreibung, in ihrem Elend, leben müssten.
Dies ist Luthers Auffassung und diese Auffassung passt in seine Zeit. Was nicht mehr direkt zum zeitgenössischen Verständnis passt, ist Luthers Bereitschaft, sich mit den Juden zu versöhnen, freilich nur um den Preis der Selbstaufgabe der jüdischen Religion. Damit verbunden wäre die Zerstörung der jüdischen Identität und somit des jüdischen Volkes. Somit ist klar, dass die Juden keine Veranlassung hatten, auf diesen Vorschlag einzugehen. Die Praktiken der Zwangstaufe hatten sie erlebt und für sie mag dieses  „Angebot“ Luthers zur Bekehrung keinen Unterschied zu dieser Zwangstaufe gezeigt haben.
Für die Gegner der Reformation bot sich durch diese Einstellung ein Angriffspunkt: Ein Ketzer, der den rechten Glauben und Gottes Stellvertreter auf Erden, den Papst, ablehnt und bekämpft und nun mit den Juden gemeinsame Sache macht. Da war es nicht schwer, den jüdischen Antichristen hinter der Reformation zu vermuten und Martin Luther als eine von Juden gelenkte Marionette darzustellen.
Der Stellenwert von Luthers „Missionseifer“ lässt sich also aus drei Positionen unterschiedlich bewerten:
Aus der Position seiner theologischen Gegner, aus der Sicht seiner Anhänger und aus der Sicht der Juden.
Es wäre für Luther sicher leichter gewesen, auf seine Bekehrungsversuche zu verzichten. Durch sein Verhalten erweckte er den Argwohn seiner Gegner und die Hoffnung bei den Juden. Dieses Indiz allein reicht aus, um deutlich zu erkennen, dass Luther in seiner Zeit, gleichgültig wie unzulänglich seine Absichten und Formulierungen sich in unseren Ohren heute anhören, ungewöhnliche Verhaltensweisen zu Gunsten der Juden an den Tag legte; dies zumindest zu Zeiten seines eifrigen Missionsbemühens.
In seinen späten Schriften hat sich dieser Missionseifer gelegt; seine ursprüngliche Auffassung über die jüdische Religion und deren Anhänger tritt in den Vordergrund. Seine Bemühungen sind gescheitert und er schreibt jetzt kompromisslos hart. Heiko A. Obermann schreibt in seinem Buch „Wurzeln des Antisemitismus“ dazu:
 
„Die harten Judenschriften, daran ist nichts zu deuteln, sind kompromisslos hart. Sie stehen aber keineswegs vereinzelt da, sie bilden kein Spezialthema und sind nicht der Ausdruck einer Hassneurose, nicht zurückzuführen etwa auf frühe Kindheitserlebnisse oder spätere schockierende Erfahrungen. Sie sind vielmehr der Ausdruck von Luthers Lagebeurteilung der Kirche am Ende der Geschichte. Stand die Kirche schon immer unter dem Beschuss des Teufels, so gewinnt dieser Ansturm mit dem Anrücken der Endzeit an Vehemenz. ...Luther weiß, dass diese Zeit gekommen ist. Der Teufel muss alle Hilfstruppen mobil machen, um die Reformation zurückzuschlagen, zurück bis nach Rom.“
 
Diese Hilfstruppen bestehen aber nicht etwa nur aus den Juden, sondern auch aus den Häretikern (Muslimen) und der 'Gegenkirche'. Obermann schreibt, dass diese
„Reihung von Juden, Häretikern und Abtrünnigen ein Grundmotiv der Theologie bereits des jungen Luther ist.“
Luther sieht die Endzeit kommen und wendet sich vehement gegen seine Gegner.
Immer wieder benutzt er auch seine letzte Schrift von 1543 zu Schlägen gegen den Papst und die Papisten und gegen Mohammed und alle anderen „Häretiker“. In dieser Auseinandersetzung verliert Luther jedes Maß. Er hat mit den Juden abgeschlossen und will nichts mehr mit ihnen zu tun haben. So schreibt er es jedenfalls in seiner Einleitung. Er hat sich vorgenommen, gar nichts mehr, weder von den Juden noch gegen die Juden, zu schreiben. Er wendet sich gegen die Christen, die zu den Juden in das „Elend“ (die Vertreibung mit allen Nachteilen und Unannehmlichkeiten) wechseln. Auch betont er, dass er nicht vor hat, die Juden zu bekehren, weil das ohnehin unmöglich sei.
Diese negative Grundeinstellung stellt er seinem Text voraus. So ist von vornherein klar gemacht, an wen er sich wendet und welche Intention dahinter steht. Doch beim Schreiben werden die Vorwürfe immer härter, die Tonart immer zorniger und unbeherrschter. Seine engsten Freunde sind über diese Art zu schreiben entrüstet und unglücklich. Obermann schreibt dazu:
 
„Es gibt Grund zu der Annahme, dass Melanchthon, Reuchlins Großneffe, ebenso unglücklich war über die harten Judenschriften des späten Luther wie einige der fahrenden Stadtreformatoren. Er versuchte einen Eklat zu vermeiden, indem er den Beweis dafür unterdrückte, dass Osiander dem Juden Elias Levita, dem hoch gebildeten venezianischen Gelehrten, ein Entschuldigungsschreiben für Luthers Hasstiraden geschickt hatte.“
 
Auch Luthers Zeitgenossen und Anhänger müssen schon sehen, dass diese Vorgehensweise gegen eine andere Glaubensgemeinschaft überzogen ist und nicht im Einklang mit der Neuorientierung der Reformatoren steht.
Luther hat da offensichtlich weniger Bedenken. Er wiederholt unzählige Male den schon oft gemachten Vorwurf der Gottlosigkeit. Er bezichtigt die Rabbinen, ihr Volk bewusst und absichtlich von der Wahrheit fernzuhalten. Er wirft ihnen also noch nicht einmal Verblendung in dem Sinn vor, dass sie es nicht besser wissen können. Nein - die Juden kennen die Wahrheit und leugnen sie, weil sie andernfalls ja den Christen recht geben müssten. Sie lehnen den wahren Messias nur ab, um die Christen zu ärgern, zu verspotten und ihnen weh zu tun. Das ist Luthers zornige Meinung. Er beschimpft sie auf die schlimmste Art und Weise als geldgierige Wucherer und erhebt gleichzeitig die Forderung, ihnen die Straße und das Geleit aufzuheben, was sie praktisch von allen anderen Berufen, außer dem des Geldverleihers, ausschließt.
Luthers exegetische „Beweisführung“ zur Untermauerung seiner Vorwürfe und zum Beweis für die Richtigkeit des christlichen Glaubens ist heute vollständig überholt. Seine Ausführungen zu den exemplarischen Bibelstellen, so z.B. die im Text genannte Stelle Daniel 9, aber auch seine „Verwandtschaftsthesen“ und „Ahnenrechnereien“ lassen sich nicht aufrecht erhalten.
Bemerkenswert erscheint mir noch eine Erläuterung von Pinchas Lapide zu sein:
Auch nach langem Suchen, so sagt er im oben zitierten Vortrag, habe er keine positive Wirkungsgeschichte von Luthers Judenschrift finden können. Nachgewirkt hätten nur die bösen, gehässigen Vorwürfe.
Diese Aussage kann man bei Betrachtung der geschichtlichen Wirklichkeit weder relativieren noch in Frage stellen. Es ist nicht zu leugnen, dass Luthers Aussagen zur Rechtfertigung von schrecklichen Taten herangezogen werden konnten, unabhängig davon, was Luther selbst mit seinen Worten bewirken wollte. Die Wirkungsgeschichte bleibt eine negative.
Martin Luther und die Juden - ist das tatsächlich nur ein Problem der Nachwelt?
Das scheint nicht der Fall zu sein. Auch seine Anhänger hatten mit den derben Angriffen- wie oben gezeigt- schon Schwierigkeiten.
Ein losgelöstes Einzelthema ist es auf der anderen Seite auch nicht. Mit dem „Volk Gottes“ beschäftigt Luther sich schon in den ersten Schriften und die „Vermahnung wider die Juden“ ist seine letzte öffentliche Rede, ein paar Tage vor seinem Tod.
Problematisch scheint Luthers Verhalten in dieser Beziehung für die Nachwelt aber schon zu sein. Es gibt Veröffentlichungen, Übersetzungen, Gesamtwerke, Biografien, Einzelschriften... Überlegungen zu Martin Luther und zu seinem Verhältnis zu den Juden aber findet man selten.
 
Gerade bei Martin Luther und seinem reformatorischen Ansatz ist es schade, dass er seine Gedanken nicht auch in Bezug auf nichtchristliche Religionen - speziell die jüdische – weiter gedacht hat. Das "sola gratiae" gilt doch für alle Menschen und es ist anmaßend, einige Menschen aus der Gnade Gottes auszuschließen. Genau das hat Luther aber getan. Ihm ist also nicht der Vorwurf zu machen, dass er einen neuen Judenhass eingeführt hätte. Aber er hat mit seinem Ansatz den alten Judenhass nicht überwinden können und hat seine Lehre von der Gnade und Barmherzigkeit Gottes nicht auch auf dieses „Volk Gottes“ bezogen. Es ist ihm kein neuer Judenhass vorzuwerfen, sondern der alte. Deshalb hat die Reformation in dieser Hinsicht versagt.    
     

Günter Fischer


Strict Standards: Non-static method Localization::reset() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/libraries/block_view.php on line 260

Strict Standards: Non-static method Localization::isAvailable() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/libraries/localization.php on line 23

Strict Standards: Non-static method Localization::setDomain() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/libraries/localization.php on line 24

Strict Standards: Non-static method Localization::isAvailable() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/libraries/localization.php on line 10

Strict Standards: Non-static method View::getInstance() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/page.php on line 117

Strict Standards: Non-static method Loader::db() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/user.php on line 83

Strict Standards: Non-static method Loader::db() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/models/user.php on line 229
 

Strict Standards: Non-static method Events::getInstance() should not be called statically in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/libraries/events.php on line 126

Strict Standards: Non-static method Loader::db() should not be called statically, assuming $this from incompatible context in /www/htdocs/w00b37b5/concrete/startup/shutdown.php on line 3